aerzen.de

Schriftgröße

… am Freitag, 7. April 2017, 19.30 Uhr in der Domänenburg

 

Der in Detmold lebende Sänger, Songwriter und Gitarrist Volkwin Müller zeichnet sich durch sein dynamisches Gitarrenspiel und seine bewegenden Lieder mit feinsinnigen Texten aus. Im Konzert spielt er akustische und elektrische Gitarre, Fußschlagzeug und singt dazu. Durch seine intime Instrumentierung und seine besondere Stimme erfahren die Songs eine enorme Intensität.

Seit über 25 Jahren ist Volkwin Müller als Musiker mit seinen Songs unterwegs. Viel Zeit, über den eigenen Tellerrand zu gucken, zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Inzwischen sind seine Songs auf zahlreichen CD´s verewigt und verschiedene Radioeinsätze und Fernsehauftritte liegen hinter ihm. Zu seinen Entwicklungshelfern und musikalischen Gästen auf diesem Weg zählen u.a. Klaus Voormann, Julian Dawson, Purple Schulz oder auch der englische Saxophonist Nigel Hitchcock, der heute mit Mark Knopfler tourt.

Seine eingängige Stimme, sein versiertes Gitarrenspiel und seine Bühnenerfahrung machen den Detmolder Songschreiber im Konzert zu einem besonderen Erlebnis. Der Mann – so viel steht fest – braucht keine Rückendeckung durch eine Band, kein Gedöns, keine Reißleinen. Im Gegenteil. Was ihn treibt ist bestes Hand- und Mundwerk.

Im Duo wird Volkwin von einem weiteren Gitarristen auf der akustischen und elektrischen Gitarre begleitet. Der Duopartner von Volkwin ist der Hamburger Ausnahmegitarrist und erfahrene Produzent Uli Kringler, der mit großer stilistischer Ausdrucksvielfalt, elegantem Ton und charmantem Spielwitz zu überzeugen weiß. Ob als Sologitarrist oder als Begleitgitarrist im Duo. Die ganze Welt in einer Gitarre? Uli Kringler gelingt dieses

Wunder.

Die Musik nimmt einen mit auf die Reise ins Universum, von der man so schnell nicht mehr zurückkommen möchte. Volkwin´s Lieder zeigen eine Vielseitigkeit und Tiefe, die nur wenige deutsche Songwriter erschaffen. 100% Volkwin, inspiriert von sanften Einflüssen wie Jackson Browne, Justin Currie (Del Amitri) oder David Crosby.